info

CV

 1988 geboren in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin

 2022 - 2023 Meisterschülerstudium der Freien Kunst / Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee bei Prof. Albrecht Schäfer und Antje Engelmann

 2014-2022 Studium der Freien Kunst / Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee bei Prof. Albrecht Schäfer, Abschluss Diplom

 2019 - 2020 DAAD Auslandsjahr bei Prof. Luis Gómez am New Media Department des Instituto Superior de Arte (ISA), Havanna, CU

 2009 - 2013 Studium der Spanischen Sprache und Literatur an der Universidad Complutense de Madrid, ES, Abschluss Bachelor



Artist Statement

Mit meinen Performativen Kurzfilmen lade ich dazu ein, die Frage zu stellen „Was wäre, wenn...?“. Auf der Bühne des urbanen Raums inszeniere ich mit unbekannten Menschen Alltagssituationen, in denen sie vorgeschriebene Rollen verkörpern oder Szenen von Mitmenschen nachspielen. In diesen Prozessen entsteht Intimität und Berührung. Berührte Menschen verändern sich, ebenso wie ihre Rollen und Gewohnheiten. Das hat zwangsläufig Auswirkungen auf unser kollektives Gefüge.


In meiner künstlerischen Praxis suche ich bewusst nach Begegnungen mit Menschen, die einen anderen Ausschnitt vom Leben kennen als ich: Taxifahrer, HotelbewohnerInnen, Straßenverkäufer oder auch direkte NachbarInnen.


In  a pleasant stay wird beispielsweise das Park Inn Hotel (Berlin) zur Bühne und die realen Hotelgäste werden DarstellerInnen. Sie spielen die Geburtstagsgäste meiner verstorbenen Großmutter, die den Bau des Hotels miterlebt hat. Der fiktive Geburtstag wird zum Anlass, um über das Erinnern und Vergessen zu sprechen, über den Aufenthalt im Transitraum Hotel als Metapher für ein gesamtes Leben.


In  Accidente verschwimmt ebenfalls Reales und Imaginiertes. Hier spielen Taxifahrer die Vaterrolle meines noch ungeborenen Kindes. Im „geschützten“ Raum des Taxis suchen wir nach Namen für das Baby, sprechen über unsere finanziellen Möglichkeiten und entdecken Ähnlichkeiten zwischen den „Papas“ und dem Embryo auf dem Ultraschallbild. Das gesellschaftliche Bild von Beziehung und Familie wird hinterfragt.


Die Spannungsfelder Intimität-Anonymität / Privat-Öffentlich werden auch spürbar in Schlaflied, wo Straßenverkäufer meinen Sohn in den Schlaf singen, und zwar mit den Liedern, mit denen sie normalerweise auf dem Markt ihre Produkte anpreisen. Fremde Männer und ihre Melodien treten von der Straße in mein Schlafzimmer. Statt Angst vor dem Fremden entsteht eine jähe Intimität. Die Verkäufer verlassen ihre Arbeitswelt, um in einer fremden Familie mitzuspielen.



Stipendien / Residencies

 2022 Art und Zukunft Stipendium, Frauenalia, Berlin

 2020-22 DIP Residency, filmisches Arbeiten zwischen Dokumentation, Intimität und Inszenierung bei Manuel Abramovich

 2019-20 Jahresstipendium des DAAD im Fachbereich Bildende Künste / Design / Film am New Media Department des Instituto Superior de Arte, Havanna, CU

 2018-19 Mart-Stam-Stipendium / Deutschlandstipendium, Berlin



Preise / Förderungen

 2022/23 Nominierung für den 26. Bundespreis für Kunststudierende

 2022 Shortlist des erostepost Literaturpreises, Salzburg, AT

 2021 3. Gautinger Literaturpreis, Gauting bei München

 2018 Förderung durch die Karin Abt-Straubinger Stiftung, Berlin

 2018 Förderungen durch die Mart Stam Stiftung, Berlin

 2018 L102 Art Prize für die Videoinstallation a true story, Berlin

 2018 Introducing Programm für junge Talente, Performing Arts Festival, Berlin



Gruppenausstellungen (Auswahl)

 2023 „Havanna Berlin stories“, Schloss Biesdorf, Berlin

 2023 ART Kreuzberg“, ehem. Autohaus Prinzessinnenstraße, Berlin

 2023 U8 Untergrundminauturen“, Projektraum Walden, Berlin (Lesung)

 2023 „Tumult", Meisterschülerausstellung, Alte Münze, Berlin

 2023 „Touch My Mumblings, Hug My Words, Kiss My Singing", Denchu Hirakushi House and Atelier, Tokyo, JPN

 2023 „Zur Zwischenmiete“, Galerie KUB, Leipzig (Lesung)

 2023 „Ideentität“, Mikrokosmos, Berlin
 2022 „Mit Parallelität von Widersprüchen wird Komplexes missverständlicher“, Galerie Schiefe Zähne, Berlin
 2022 „Yet Yet“, Diplomausstellung, Kühlhaus, Berlin
 2020 „Emerging Lines“, Ausstellung der GewinnerInnen des KünstlerInnenaustausch-Programms ParisXBerlin, Art Academy Riga, LV (K)
 2019 „deutsche wohnen (was singen die diven)“, Kunst im Stadtraum, Kollaboration mit Ulf Aminde und Christoph Grund, Hansaplatz, Berlin
 2019 „Lichtblick Muted Video Exhibition“, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
 2019 „Freigänger / Åpen soning“, ehem. Frauengefängnis SÖHT7, Berlin (K)
 2019 „No sé qué es una casa“, Artist Residency La Fugitiva,Havanna, CU
 2018 „Visions4People“, Kunstraum Brunnenstraße, Berlin (K)
 2018 „Waiting for“, ParisXBerlin, Galerie du Crous, Paris, FR (K)

 2018 „Dear mom, what do people cross when crossing a boundary?“, ParisXBerlin, Kunstraum Potsdamer Straße, Berlin (K)

 2018 „Friends with books“ Kunstbuchmesse, Präsentation eines Buchobjekts aus dem Projekt a true story, Hamburger Bahnhof, Berlin
 2018 „Moments of change“, L102 Art Prize, Berlin (K)


(K) = Katalog



Kunst- und Filmfestivals (Auswahl)

 2021 Visionär Film Festival, Berlin

 2021 KAHO Interim, Berlin

 2021 48h Neukölln, Berlin

 2019 Video Art Screening / 41. Havanna Film Festival, Arthaus, Havanna, CU

 2018 Performing Arts Festival, Berlin

 2017 Outnow Internationales Performance Arts Festival, Bremen

 2017 Forum Biotopia / Aufwind Festival für Urbane Impulse, Wien, AT

 2017 Arena Internationales Festival für Tanz, Theater und Performance, Erlangen

 2017 YUP: Young Urban Performances Festival, Osnabrück

 2016 Zeitzeug Theaterfestival, Bochum



Publikationen

 Umlaufbahnen, in: U8 Untergrundminiaturen Anthologie, Berlin: Kopf und Kragen Literaturverlag, 2022

 Erst dachte ich Krieg, in: erostepost #64 Literaturzeitschrift, Salzburg, 2022

 100 Tage, in: Postkartengeschichten, Literaturhaus Freiburg, Freiburg, 2021

 Pahlenberg, Marlies. Un Puente Contracorriente, Ediciones el Puente: un esfuerzoliterario dentro y fuera de Cuba, Madrid: Editorial Betania, 2014



Kontakt

marliespahlenberg(at)gmail.com

vimeo